Bauschstraße 6
73079 Süßen  
Fon: 0 71 62 - 62 69    
Fax: 0 71 62 - 4 39 14      
    Neue Öffnungszeiten ab 1. Februar 2016
  
  Mo, Di, Do, Fr 9.30 - 12.30 Uhr + 14.00 - 18.00 Uhr
Sa 9.00 - 13.00 Uhr
Logo

 

Elektrofahrrad

 

EBIKE ODER PEDELEC?

Prinzipiell gibt es zwei Arten von Elektrofahrrädern:
Ebikes und Pedelecs

Es tauchen immer wieder die Begriffe Pedelec, schnelles Pedelec, Ebike bzw. schnelles Ebike und Elektro–Leichtmofa auf.

Aber was bedeuten diese Begriffe?

Pedelec (Pedal Electric Cycle), offiziell auch EPAC (Electric Power Assisted Cycle) genannt, beschreibt ein Fahrrad mit Elektromotor, das den Fahrer lediglich beim Pedalieren unterstützt, d.h. der Motor wird nur dann aktiviert, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Wird eine Geschwindigkeit von 25km/h erreicht, so wird die Unterstützung durch den Motor wieder unterbrochen. Außerdem ist die Leistung des Motors auf 250W Nenndauerleistung beschränkt. Diese Fahrzeuge gelten rechtlich immer noch als Fahrrad. Hier sind keine Zulassung, kein Versicherungskennzeichen und keine Mofa-Prüfbescheinigung nötig, man ist nicht verpflichtet einen Helm zu tragen* und darf die ausgeschilderten Radwege benutzen.

Pedelec mit Anfahr-/ Schiebehilfe ist ein Pedelec im oben beschriebenen Sinne, beinhaltet aber noch bestimmte Besonderheiten: Mittels Drehgriff oder Knopf kann eine Anfahr- oder Schiebehilfe aus dem Stand bis 6km/h gewählt werden. Die gesetzlichen Vorschriften sind auch überwiegend dieselben wie beim normalen Pedelec. Hier spricht man rechtlich jedoch nicht mehr von einem Fahrrad, sondern von einem Kraftfahrzeug mit Ausnahmeregelung. Zusätzlich braucht man eine Mofa-Prüfbescheinigung, wenn man nach dem 01.04.1965 geboren ist oder keinen Führerschein für schnellere oder leistungsstärkere Fahrzeuge, wie z.B. einen Autoführerschein, besitzt.

Schnelles Pedelec/ schnelles Ebike hingegen beschreibt ein Fahrzeug, bei dem dann schon eine reine Motorkraft ohne Pedalantrieb bis 20km/h erlaubt ist. Darüber hinaus darf der bis zu 500W Nenndauerleistung starke Motor unter der Hilfe von Pedalieren das Fahren noch bis 45km/h unterstützen. Bei solch einer Ausführung sind eine Pflichtversicherung und ein Versicherungskennzeichen nötig. Es darf nicht mehr auf Radwegen gefahren werden und zusätzlich braucht man eine Mofa-Prüfbescheinigung, wenn man nach dem 01.04.1965 geboren ist oder keinen Führerschein für schnellere oder leistungsstärkere Fahrzeuge, wie z.B. einen Autoführerschein, besitzt.

Beim Elektro-Leichtmofa gelten wiederum dieselben Vorschriften wie beim schnellen Pedelec bzw. schnellen Ebike. Hier steht jedoch hauptsächlich die motorisierte Fahrt bis 20km/h ohne zusätzliche Muskelkraft im Vordergrund. Ein zusätzliches Pedalieren zum Motorantrieb ist bei manchen Modellen jedoch möglich.

Cube
Haibike
Haibike
Victoria
Victoria
Victoria